zwei Puppen: ein alter Mann mit Brille, zur Tür herein ein Junge mit langer Nase

Puppentheatersammlung

Kommt heute Unterhaltung und Wissen über Fernsehen, Internet und DVD direkt zu uns ins Wohnzimmer, musste man dafür einst den Gasthof aufsuchen. Puppenspieler, die mit ihren Wohnwagen von Ort zu Ort zogen, erzählten hier mit ihren Marionetten lustige und traurige Geschichten. Auf Jahrmärkten verprügelte der Kasper Polizist, Tod und Teufel und brachte Groß und Klein zum Lachen. Heute genießen die altgedienten Bühnenveteranen ihren Ruhestand und laden zur eingehenden Betrachtung ein. 

  • Öffnungszeiten täglich 10—18 Uhr,  Montag  geschlossen


    Öffnungszeiten an den Weihnachtsfeiertagen
    24.12.2017: 10-14 Uhr geöffnet
    25. & 26.12.2017: 10-18 Uhr geöffnet
    31.12.2017: 10-18 Uhr geöffnet
    1.1.2018: 12-18 Uhr geöffnet


  • Eintrittspreise regulär 5 €, ermäßigt 4 €, unter 17 frei, ab 10 Personen 4,50 €

In jährlich wechselnden Ausstellungen

In jährlich wechselnden Ausstellungen werden stets Teile der Sammlung im Jägerhof präsentiert. Dr. Faust, Kasper, Ritter, Räuber, Rotkäppchen: Der Bestand reicht von über 200 Jahre alten großen Marionetten über Handpuppen der Jahrmärkte, Bauhaus-Figuren und das Sandmännchen bis in unser Jahrtausend. Mit über 100.000 Inventarnummern ist die Sammlung eine der größten und bedeutendsten ihrer Art weltweit. Zu den wertvollsten Stücken zählen Figuren und Kulissen mechanischer Welttheater des 19. Jahrhunderts, die in dieser Qualität nirgendwo sonst zu finden sind.

Detailaufnahme Puppenkopf
Antje Hohmuth, Klappmaulfigur „Der Zappel-Philipp“ Puppentheater Zwickau 2007, Peter Waschinsky nach Heinrich Hoffmann „Struwwelpeter und Spielzeugkönig“

Die Sammlung geht auf den Leipziger Lehrer Otto Link

Die Sammlung geht auf den Leipziger Lehrer Otto Link (1888-1959) zurück. Er war Redakteur der ersten deutschen Puppenspielzeitschrift und 1929 in Prag Mitbegründer der UNIMA, der Weltorganisation der Puppenspieler. 1952 entstand die Puppentheatersammlung in Dresden und Link wurde ihr erster Leiter. In zahlreichen Wanderausstellungen wurden die wachsenden Bestände präsentiert. Von 1960 bis 2003 war die Sammlung im Hohenhaus in Radebeul untergebracht und seit 2004 in der Garnisonkirche. Mit dem Jahr 2005 begannen die regelmäßigen Ausstellungen im Jägerhof.

Marionette mit Zöpfen und im Kleid, im Hintergrund weitere Marionetten

Textbücher, Briefe, Werbematerial, Bilder und Filme

Textbücher, Briefe, Werbematerial, Bilder und Filme sind in großer Zahl im Bestand der Sammlung vorhanden, besonders aus der Region. Sie sind eine wichtige Quelle für die Forschung. Denn Sachsen ist ein bedeutendes Zentrum des Puppenspiels: Um 1900 reisten hier über 150 Bühnen umher. In den 1930er Jahren kam jede fünfte der Spitzenbühnen aus Sachsen. Auch heute begeistern neben 80 privaten noch immer fünf kommunale Ensembles in Bautzen, Chemnitz, Dresden, Leipzig und Zwickau ihr Publikum.

mehrere Puppen, die nebeneinander hängen
Blick ins Depot

Ausstellungsliste

Weitere Ausstellungen der staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Kunstgewerbemuseum

im Schloss Pillnitz

gelber Kasten mit vier Füßen

Münzkabinett

im Residenzschloss

Münzen, Medaillen und Orden

Josef-Hegenbarth Archiv

im Josef-Hegenbarth-Archiv

Pinsel und Farbtöpfe von oben
Zum Seitenanfang