kleine Holzfiguren von Wendt & Kühn
© SKD, Foto: Michael Schmidt
Das Museum für Sächsische Volkskunst ist täglich von 11 bis 17 Uhr (außer montags) geöffnet.

100 Jahre Wendt & Kühn. Dresdner Moderne aus dem Erzgebirge

Wer kennt sie nicht, die musizierenden Engel mit den elf Punkten auf den Flügeln, die Blumenkinder oder die Beerensammler aus der Werkstatt in Grünhainichen. Nicht nur in Sachsen sind die entzückenden Holzfiguren von Wendt & Kühn innig geliebt und heiß begehrt; sie werden auf der ganzen Welt gesammelt.

  • Laufzeit 20.06.2015—10.01.2016

text

Zum hundertjährigen Jubiläum der 1915 gegründeten Firma Wendt & Kühn präsentiert das Museum für Sächsische Volkskunst ihre Entstehungsgeschichte. Alles fing damit an, dass die beiden Firmengründerinnen Margarete Wendt und Margarete Kühn ab 1907 die erste Damenklasse der Königlich-Sächsischen Kunstgewerbeschule Dresden besuchten; zu einer Zeit, als in dieser Stadt die künstlerische Szene brodelte und in Kunst, Kunstgewerbe und Architektur neue Wege gesucht und gefunden wurden. Hier in der Reformkunst Dresdens zwischen Jugendstil, Volkskunst und Moderne liegt das Erfolgsgeheimnis der jungen Gestalterinnen, mit dem sie die Tradition der erzgebirgischen Spielzeugmacherei auf eine völlig neue Art belebten.

kleine Holzfigur eines Mädchens mit Margerite
© Archiv Wendt & Kühn, Grünhainichen
Blumenkind "Mädchen mit Margerite" Firma Wendt & Kühn, Entwurf 1929

text2

Die Ausstellung schildert mit über 300 Exponaten das künstlerische Umfeld, das die beiden Designerinnen prägte: ihre Vorausbildung unter den Geschwistern Kleinhempel, ihr Studium bei Margarete Junge, ihre Mitschülerinnen und Kollegen, die früh geknüpften Verbindungen zu den Deutschen Werkstätten Hellerau, zum Werkbund und zum neu gegründeten Verein Sächsischer Heimatschutz. Bisher nie gezeigte Werke aus der Frühzeit der Firma belegen die Breite der Entwurfstätigkeit in der Anfangsphase von Grabkreuzen und Kleinmöbeln über Puppenhäuser und Reformspielsachen bis zu Rauchutensilien und "Tändelkram" für die moderne junge Frau. Erst allmählich entwickelten sich die markanten Kinder-, Engel- und Weihnachtsfiguren zum erfolgreichen bis heute tragenden Markenzeichen von Wendt & Kühn.

text3

Die Ausstellung ist das Ergebnis einer engen wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Firma Wendt & Kühn und dem Museum für Sächsische Volkskunst Dresden und zeigt zahlreiche bisher völlig unbekannte Dokumente, Zeichnungen und Figuren aus den umfangreichen Beständen beider Häuser sowie aus Privatbesitz und weiteren Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Karikatur mit einer Lehrerin vor einer Schulklasse
© Archiv Wendt & Kühn, Grünhainichen
Margarete Junge doziert vor der Schülerinnenklassen der Kunstgewerbeschule Karikatur gezeichnet von Margarete Wendt um 1909

Sponsoren

In Kooperation mit: Wendt & Kühn

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
19.10.2017 —14.01.2018

Käthe Kollwitz in Dresden

im Residenzschloss

Selbstportrait von Käthe Kollwitz

Kunstgewerbemuseum

im Schloss Pillnitz

gelber Kasten mit vier Füßen
Zum Seitenanfang